Albrecht Wolfgang: Ein deutscher Freimaurer

Welche Bedeutung hatte Albrecht Wolfgang für die deutsche Freimaurerei?

Die Freimaurerloge „Albrecht Wolfgang“ trägt ihren Namen zum Gedenken an den ersten deutschen Freimaurer, den regierenden Grafen Albrecht Wolfgang zu Schaumburg-Lippe. Dieser, im In- und Ausland vor allem wegen seiner Klugheit und Menschlichkeit geschätzte Angehörige des deutschen Hochadels wurde am 8. Mai 1699 in Bückeburg geboren. Während eines längeren Englandaufenthaltes ist er wahrscheinlich schon im Jahre 1723 und damit als erster Deutscher zum Freimaurer aufgenommen worden. 1725 jedenfalls erscheint sein Name als „Count la Lippe“ im Mitgliederverzeichnis der Londoner Loge „Hummer and Grapes“.

Graf Albrecht Wolfgang übernahm 1728, nach dem Tode seines Vaters Friedrich Christian, die Regierung seines Landes.

Zehn Jahre später trug er durch praktizierten „Mut vor dem Königsthronen“ maßgeblich dazu bei, dass das Ansehen und die Attraktivität der Freimaurerei in Deutschland schlagartig zunahm. In Minden war er zu Gast an der Tafel des preußischen „Soldatenkönigs“ Friedrich Wilhelm I. Als dieser sich abfällig und ablehnend über die Freimaurerei äußerte, wagte es Graf Albrecht Wolfgang ihm zu widersprechen und sich offen zur Mitgliedschaft in der Freimaurerei zu bekennen. Kronprinz Friedrich, der spätere König Friedrich II., genannt der Große, war von diesem mutigen Eintreten für die Freimaurerei und der Darstellung ihrer Ziele und Ideale durch den Grafen so beeindruckt, dass er ihn nach der Tafel in einem „Vier-Augen-Gespräch“ bat, ihm zum Eintritt in die Freimaurerei zu verhelfen.

In Deutschland gab es zu dieser Zeit jedoch nur die „Loge de Hambourg“ Mit der Hilfe von Generalmajor und Geheimen Kammerrates Friedrich Christian von Albedyll von der "Loge de Hambourg" wurde dann die Aufnahme des Kronprinzen in die Wege geleitet.

Es folgte ein mehrfacher Briefwechsel, der sogar heute noch teilweise erhalten ist. Der Name des Auzunehmenden wurde aber erst ganz am Ende des Briefwechsels bekannt gegeben. Die Aufnahme des Kronprinzen in den Freimaurerbund fand dann in der Nacht vom 14. zum 15 August 1738 im renommierten „Kornschen Gasthof“ in Braunschweig statt. Der Meister vom Stuhl war der Hamburger Baron Georg Ludwig von Oberg. Anwesend waren natürlich Albrecht Wolfgang, Freidrich Christian von Albedyll, Georg Ludwig Graf Kielmannsegge und weitere Hamburger Logenmitglieder. Georg Ludwig Graf Kielmannsegge war 1732 in London in die „Bear and Harrow Lodge“ aufgenommen worden.

 

Hummer an Grapes

„Hummer and Grapes“ war eine der vier Londoner Logen, die 1717, die erste Freimaurer-Großloge gegründet hatten. Aus dieser Großloge ging die heutige „United Grand Lodge of England“ hervor, damit war der Grundstein für die heutige Organisationsform der Freimaurer in der ganzen Welt gelegt.

Loge de Hambourg

Die „Loge de Hambourg“ wurde am 6. Dezember 1737 gegründet und trug den vollen Namen „Societe des acceptes macons libres de la ville de Hambourg“ Diese älteste deutsche Loge mit der Matrikelnummer #1 nahm später den heute noch geführte Namen „Absalom zu den drei Nesseln“ an.